Dieselross Schmalspur F24LS/FLS237

Ein besonderes Augenmerk widme ich den Dieselross-Schmalspurschleppern. Ich selbst suchte 6 Jahre nach solch einem Traktor bis ich dann tatsächlich einen fand bei dem es sich wohl auch um den allerletzten handelt (vom Baujahr her). "Offizielle" Angabe der Stückzahl liegt bei 124. Da Nummer 171 das Gegenteil beweist muss es auch mindestens 171 Exemplare gegeben haben. Die Umstellung von F24 LS auf FLS237 erfolgte von FG Nr. 95 auf 96. D.h. es gab sichere 95 F24 LS, sowie vermutliche 76 FLS237. Mein Ziel ist es so viele wie möglich der kleinen Schlepper hier einzustellen um zu sehen wie viele wohl noch überlebt haben. Derzeit sind mir inkl. der hier gezeigten 44 Exemplare bekannt.

Die früheste Nummer die ich ausfindig machen konnte trägt dieser wunderschön restaurierte F24 LS. Er enstammt dem Jahre 1957 und trägt die FG Nummer 011 ! Er steht im Empfangsraum eines holländischen Fendt-Händlers

Dieser frühe F24LS mit FG Nr. 021 fand sich in Belgien bei einem Händler. Er holte ihn kurz zuvor aus der Nähe von Bordeaux. Der technische Zustand war eine Katastrophe...Motor absolut verbraucht, Vorderachse ausgeschlagen, Bremsen ohne Funktion, dazu eine abgebrochene Restauration und der linke Kotflügel fehlte. All das verschwieg man mir vor Ort (ich las es auf einem angebrachten Zettel). Über die Schäden hätte man hinweg sehen können, aber für die geforderten 9000 € sah ich dann doch von einem Kauf ab. Scheinbar fand sich aber doch noch jemand dem das Geld lockerer saß. UPDATE 11.8.17 : STEHT AKTUELL IN ITALIEN FÜR 11.000 € ZUM VERKAUF IN SCHLECHTEREM ZUSTAND ALS DAMALS !!

Diesen F24 LS hatte ich bisher fälschlicherweise als 008 gelistet. , tatsächlich handelt es sich um Nr. 045. Entdeckt habe ich ihn in England. Er ging über ein engl. Auktionshaus an einen Privatmann der ihn mit neuer Farbe übergejaucht hat und dann erneut anbot. Ich hatte dem Verkäufer fest zugesagt ihn binnen zwei Wochen aus Nordengland bei ihm abzuholen. Auf eine zusätzliche Mail kam dann keine Antwort mehr und die Annonce wurde gelöscht...Im Sommer 2017 ging er zu einem belgischen Sammler.

Laut Typenschild wurde dieser kräftige kleine Kerl als FLS237 verkauft. Allerdings besagt die Fahrgestellnr. 055 was ihn zumindest ursprünglich zu einem F24 LS machte. Der Umbau erfolgte wohl nachträglich. Er hat einen luftgekühlten 3 Zylinder MWM drin, ist ansonsten aber wie die "Serie". Er gehört zur Fendt-Sammlung des Luxembourger Lohnunternehmers Reiff.

Dieser F24 LS aus 1958 trägt die FG Nummer 057. Er befindet sich in Sammerhand beim belgischen Fendt-Sammler Vandewalle zusammen mit Nummer 095.

Nummer 068 tauchte Ende November 2016 bei einem luxemburger Händler auf. Es handelt sich natürlich um einen F24 LS, aus Erstbesitz in Frankreich kommend. Er befindet sich in schönem Originalzustand.

Hier ein weiteres schmales Exemplar von LU Reiff. Die Rahmennummer weist ihn als Nr. 070 aber das Typenschild als FLS237 aus. Der Nummer nach ist es natürlich ein F24 LS (das Typenschild wurde neu angebracht). Nichtsdestotrotz handelt es sich um ein toll restauriertes Exemplar !

Dieser späte Vertreter für die F24LS wurde mir von einem französischen Traktorsammler in der Provence zugesandt. Es ist Nummer 076 aus Baujahr 1958. Der Schlepper lief in Südfrankreich und wurde im Dezember 2017 nach Belgien verkauft.

Dieser späte F24 LS kam aus Südfrankreich, genauer gesagt der Provence vor einiger Zeit zu einem luxemburger Händler welcher ihn nach Belgien verkaufte. Es ist Nummer 083 aus dem Jahre 1958.

Leider ist auch über dieses Exemplar mir nichts weiter bekannt. Das Foto fand sich im Internet und entstand beim Historischen Feldtag in Nordhorn beim Sonderthema FENDT im Jahre 2005. Vielleicht kennt ja ein Leser den Traktor?

Ein weiterer F24 LS der mir durch die Lappen ging stand Nähe Avignon zum Verkauf. Der Deal war eigentlich schon per Mail abgemacht doch dann verkaufte der Franzose einfach anderweitig...Der Traktor ging an ein Museum in Südfrankreich.

Bei diesem restaurierten Exemplar in Sammlerhand des belgischen Fendt-Sammlers Vandewalle handelt es sich um einen F24 LS mit Nummer 095 aus 1958. Bisher hatte ich den Schlepper in seinem Ursprungszustand aufgeführt. Hierbei handelt es sich um den letzten F24 LS !

Diesen toll restaurierten FLS237 fand ich in Holland beim Treffen in Panningen. Er stammt definitiv ursprünglich aus Frankreich (zu erkennen an der Generalimporteur Plakette "Almacoa Paris" seitlich an der Haube). Er besitzt jedoch ein deutsches Typenschild (vermutlich wurde es mal erneuert). Hierbei handelt es sich um Nummer 096 und somit den ersten FLS237 !

Bei dieser unbekannten Fahrgestellnummer handelt es sich wohl auch um einen FLS. Bekannt ist nur dass er in Frankreich läuft und bei einer Ausstellung von neuen Fendt Schleppern als "Tor zur Vergangenheit" ebenfalls vorgeführt wurde mit weiteren Oldtimern.

Ausnahmsweise nicht aus Frankreich stammt dieses schön restaurierte Exemplar. Ob 24er oder 237 ist aktuell noch nicht bekannt. Bekannt ist aber der Standort, nämlich Nähe Bozen in Italien.

Ein weiterer Italiener ist dieser kleine Kerl hier. Er steht aktuell für 15.000 € zum Verkauf !! Fahrgestellnummer folgt noch.

Diesen FLS237 fand ich irgendwo im Netz. Wenn es sich um den handelt, den ich vermute gehörte er vormals einem französischen Traktorclub welcher in zu einem ziemlich günstigen Kurs nach Holland veräußerte. Wenn jemand mehr zum Verbleib oder der Fahrgestellnummer weiß, bitte melden ! Auf meinen weiteren Fotos ist immerhin ersichtlich, dass er seltene originale Achstrichtergewichte hat !

Um welche Nummer es sich hierbei handelt ist mir nicht bekannt. Jedoch weiß ich dass sich der Schlepper in Frankreich befindet.

Ein weiterer rostiger Zwerg über den mir nichts weiter bekannt ist außer dass er in Frankreich zum Verkauf stand.

Ebenfalls in Panningen gefunden habe ich diesen Schmalspur mit seltenem Zwischenachsanbaugerät. Er ist Baujahr 1959

Wieder ein FLS237 in top Originalzustand, sogar mit Radgewichten vorne. Gesichtet habe ich diesen beim Treffen in Bocholt (Belgien) 2013. Leider wieder ohne die FG Nummer aufzuschreiben...Bekannt ist nur das Baujahr 1957 wonach er ein F24 LS sein müsste?

Diesen kleinen patinierten Kerl habe ich als Foto von dem Belgier mit Nummer 135 bekommen. Anscheinend steht er bei einer Ausstellung in Frankreich. Weiteres ist leider nicht bekannt.

Über diesen dick bereiften Zwerg habe ich bis auf das Foto leider auch keine Infos.

Von diesem rostigen Exemplar habe ich leider auch keine weiteren Infos.

Dieser schön restaurierte Zwerg aus 1959 gehört einem deutschen Sammler am Niederrhein. Der Traktor wurde unglaublicherweise von einem holländischen Schrottplatz (!!!) gerettet und das obwohl die Holländer normal alles für einen FLS geben würden. Er besitzt keine Heckhydraulik (der erste bei dem mir das bekannt ist) und hat eine Haube eines wassergekühlten Seriendieselrosses drauf. Fahrgestellnummer ist 108.

In Nordhorn wurde dieser schöne FLS237 gesichtet. Das Kennzeichen weist ihn als in Bayern beheimatet aus. Es handelt sich um Nummer 123 von 1959. Wenn das BayWa Schild original ist weist es auch darauf hin dass er ursprünglich schon immer in Bayern lief.

Dieser FLS237 mit Nummer 124 war der erste der mir durch die Lappen ging. Angeboten wurde er in diesem traumhaften Originalzustand mit original Frontgewichten in Frankreich für damals 2800 €. Zum damaligen Zeitpunkt leider eine astronomische Summe für mich. So ging er nach Holland, wie fast alle Schmalspurrösser. Er stammt aus dem gleichen Departement in Frankreich wie meiner mit Nummer 166.

Dieser schön restaurierte FLS237 mit Nummer 126 steht bei Gilbert Kremer im Fendt Museum in Heidweiler in der Eifel, nähe Trier. Ursprünglich wurde er nach Frankreich geliefert von wo ihn Fendt nach einer Weinbau-Messe mit nach Deutschland brachte.

  • Diesen FLS mit Nummer 130 im wohl bestmöglichen originalen Zustand fand ich Mitte Juni 2016 im Internet zum Verkauf. Er wechselte nach Belgien zum Sammler mit Nr. 135 welcher nun zum Verkauf steht. Der Traktor stand nördlich von Toulouse in Südfrankreich.

Wieder ein Exemplar welches aus Frankreich gerettet wurde und nun in Belgien bei einem Fendt Sammler stand welcher Nummer 130 erworben hat und diesen deswegen innerhalb Belgiens nochmal verkaufte. Bei diesem handelt es sich um Nummer 135.

Dieser FLS237 mit Fahrgestellnummer 136 stammt von einem Obstbaubetrieb am Bodensee bis er seinen Weg ins Dieselross Museum Heidweiler fand.

Dieser nachträglich mit Farmer 1 Haube ausgestattete Schlepper ist auch ein FLS237. FG Nummer ist die 156. Dieser Vertreter der schmalspurigen Dieselrösser lief bis zu seiner Überführung ins Kremer'sche Museum bei Fendt im Werk (ohne Motorhaube). Geplant war diese Haube auch nach Umstellung aller Modelle auf die neuen runden Hauben auch beim FLS zu verwenden. Scheinbar kam es dazu nie. Dieses Modell zeigt aber sehr schön wie ein "runder" FLS ausgesehen hätte.

Dieser FLS237 wurde im Juni 2017 aus Südfrankreich zu Fendt Sammler Reiff nach Luxembourg verkauft welcher ihn nach Holland weiter veräußerte. Fahrgestellnummer ist 165 aus dem Jahre 1961.

Wieder ein auf breit gesteller FLS237 in traumhaftem Originalzustand. Dieser läuft in Frankreich. Der Besitzer ist jedoch nicht an einem Verkauf interessiert. FG Nr. unbekannt. UPDATE 5.5.2016 : durch sehr viel Glück konnte ich diesen FLS237 am 5.5.16 erwerben bzw. an diesem Tag aus 750 km Entfernung in Frankreich abholen. Es handelt sich um Nummer 166 mit Baujahr 1963 (!)

Ein Mysterium ist dieser Schmalspur. Er ist Baujahr 1962 (auch wenn auf dem Plakat vorne 1957 steht) ist demnach natürlich ein waschechter FLS237 jedoch mit Fahrgestellnummer 171 ! Somit liegt er von der Nr. her über meinem ist jedoch älter was Baujahr und Motornummer belegen. Interessant ist dass dieser ein deutsches Typenschild trägt. Herkunft leider unbekannt. Läuft aber heute in den Niederlanden.

Der hier gezeigte FLS markiert den aktuell letzten seiner Art. Er trägt auf dem deutschen Typenschild Nummer 172 und soll Baujahr 1961 sein. Das Fahrzeug ist in Hand eines Schweizer Sammlers.